impressum
180er-library 180er-library2
  unternehmen

klaus p. friebe

eduard heilmayr

ute rudnick

florian heilmayr

florian strohmaier

publikationen

kontakt

friebeismus bibliothek

Die Sache mit der Unlogik

Bozen, 10.02.18 (he) – Einer von Friebes Lehrsätzen lautet: “Man muss die Logik hinter der Unlogik erkennen” – Mit dieser Erkenntnis ist Friebe nicht allein.  Ich muss zugeben, es ist einer von Friebes Lehrsätzen, die mich gleichermaßen immer schon faszinierten, aber den ich auch schwer begriff. Dieser Denkansatz war für mir absurd, zumindest am Anfang. Wenn man […] weiterlesen

Vom Fach-Du zum Autoren-Ich

Taufkirchen, 31.08.2018 (he) – Max brauchte mir beim gestrigen Abendessen eine interessante Erkenntnis nahe: Nicht in der Inhalt ist entscheidend, sondern der Autor!  Ausgangspunkt war die Diskussion über eine Buchreihe seines derzeitigen Lieblingsautors Karl Ove Knausgard. Max sagt, ihn fasziniere der Autor selbst, seit er das erste Buch “Sterben” gelesen hat. Mittlerweile ist das vierte Buch […] weiterlesen

Leser ist nicht gleich Leser

Taufkirchen, 30.01.2018 (he) – Die Aufgabe schien im ersten Moment einfach für mich – ein Buch schreiben. Klar, seit meiner Jugend arbeite  ich journalistisch. Beginnend während meiner Schulzeit als Chefredakteur der Schülerzeitung und erst recht während meines Berufslebens als Redakteur, Fachjournalist und Fachbuch-Autor.  Je mehr ich damit beschäftigte, desto unsicherer wurde ich.  Schnell stellte ich fest: ich […] weiterlesen

Die Sache mit TWG

Taufkirchen, 29.01.2018 (he) – Gestern Abend traf ich mich auf einen Ratsch bei einer guten Freundin. Sie fragte nach dem Stand meines Buchprojektes. Sie ist eine kluge Frau und im Fragen sehr geübt. Und sie hört zu, sehr genau. Das ist wohl auch ihrem Beruf geschuldet. Irene, so bename ich sie mal,  ist Ärztin.  Diese Art der […] weiterlesen

Ein Buch zu was?

Taufkirchen, 28.01.18 (he) – Meine Buchidee ist eng verknüpft mit der Person von Klaus-Peter Friebe. Ich hatte seit meinem Berufseinstieg Kontakt mit ihm. Über die Jahre entwickelte sich eine persönliche Beziehung. Es geht also um ihn, aber nicht nur.  Friebe war Ingenieur und ein kluger und streitbare Kopf. Mit großer Kreativität und Sensibilität für Menschen, […] weiterlesen

All mein Wissen in einer Datenbank

Taufkirchen, 25.01.2018 (he) – Es ist eine Unmenge Quellenmaterial zum Scannen, Verschlagworten, Kategorisieren. Schon früh war mir klar, dass geht nur mit einer Datenbank. Ich habe mich für DEVONThink (DT) entschieden.  Die Datenbank läuft auf dem iMac, das war einer der Gründe dafür. Der Zweite: die Datenbank ist eng verzahnt mit der mächtigen Metasuchmaschine DEVONAgent […] weiterlesen

vorherige Seite

Aus Markt & Technik-Extrablatt zum 50-sten Geburtstag von Klaus P. Friebe, erschienen am 26. April 1985

Was ist Friebeismus?

Seit 10 Jahren ist Klaus P. Friebe in der deutschen Mikroelektronik-Szene aktiv. Innerhalb dieser Zeit hat sich in seinem Umfeld der Begriff Friebeismus entwickelt, zu dem unterschiedlichste Definitionen angeboten werden. Der M&T-Vorschlag für die Aufnahme in den Sprachgebrauch der großen Friebe-Familie:

„Friebeismus ist eine unkonventionelle Vorgehensweise in einer starr strukturierten Welt“

Eduard Heilmayr
Chefredakteur
Markt & Technik

  © 2015 delphin consult.    impressum